header10.png

Die digitale Fotografie bringt nicht nur Vorteile gegenüber der analogen Fotografie. Der Fotograf sollte sich daher über einige Besonderheiten der Digitalfotografie im Klaren sein und mögliche Problemlösungen kennen.

Verändertes Seitenverhältnis

  • Bei analogen Kleinbildkameras ist ein Seitenverhältnis von 2:3 der Standard (z. B. Filmformat 24x36mm oder z. B. Bildgrößen 10x15cm, 20x30cm etc.)
  • Viele kompakte Digitalkameras verwenden jedoch ein Seitenverhältnis von 3:4, dieses Seitenverhältnis kann nicht ohne Zuschnitt oder Verzerrung auf ein "klassisches" Bildformat von 2:3 übertragen werden. Daher ist es notwendig, sich z. B. bei der Vergrößerung zu entscheiden, ob das gesamte Bild auf der Vergrößerung sichtbar sein soll. Dann muss das digitale Seitenverhältnis gewählt werden, was zur Folge hat, dass der Bildabzug z. B. keine Größe von 10x15cm hat, sondern etwa 10x13,5cm.
  • Bei einigen Kameras ist daher das Seitenverhältnis einstellbar und sollte, wenn keine weitere Bearbeitung am Computer erfolgt, unter Umständen dem Ausgabeformat angepasst werden. Aber Achtung: Sobald das eingestellte Format nicht dem Sensorformat entspricht, können Sie nicht mehr mit voller Auflösung fotografieren, da ein Teil des Bildes zugunsten des eingestellten Seitenverhältnisses abgeschnitten wird.
  • Die meisten digitalen SLR-Kameras weisen dieses Verhalten nicht auf. Sie haben ein Sensorformat von 2:3 (Ausnahmen z. B. Panasonic, Olympus).

 

Vergleich 4x3 zu 2x3 Bildformat
Vergleich 4x3 zu 2x3 Bildformat

 

Blooming

Blooming tritt vor allem bei älteren Kameras mit CCD-Sensoren auf. Dabei weisen Bildbereiche, die an eine Überbelichtung angrenzen, unnatürliche helle Flecken oder Linien. Dieser Blooming-Effekt ist nicht mit Chromatischer Aberration zu verwechseln. 

 

Bildbeispiel mit Blooming
Bildbeispiel mit Blooming

 

Hier finden Sie weiter Infos und Beispielbilder zu Blooming - wikipedia.org/wiki/Blooming -

Rauschen

Rauschen (Bildrauschen, engl. image noise) bezeichnet Störungen im Foto. Die betroffenen Pixel weichen in Helligkeit (Helligkeitsrauschen) und/oder Farbe (Farbrauschen) von den umgebenden Pixeln bzw. vom ursprünglichen Bildinhalt ab. Das Bildrauschen findet in der analogen Fotografie seine Entsprechung im Filmkorn, Ursache und Wirkung unterscheiden sich jedoch von der Digitalfotografie.

Die folgende Aufnahme wurde mit einem ISO-Wert von 6400 (weil ohne Stativ) fotografiert. Das gesamte Bild sieht im Druckformat noch ordentlich aus, doch eine Ausschnittsvergrößerung offenbart das Bildrauschen. Ein großformatiger Druck in guter Qualität wäre bei diesem Bildrauschen nicht möglich. Zoomen Sie bei der Bildkontrolle immer ins Bild, damit Sie das Bildrauschen beurteilen können.

 

Originalaufnahme Bildrauschen - 1/30 s │ f/6.3 │ISO 6400 │ 0 Belichtungswerte EV│ 24 mm / APS-C
Originalaufnahme Bildrauschen - 1/30 s │ f/6.3 │ISO 6400 │ 0 Belichtungswerte EV│ 24 mm / APS-C

 

 

Ein Bildausschnitt der oberen Aufnahme zeigt das Bildrauschen deutlich
Ein Bildausschnitt der oberen Aufnahme zeigt das Bildrauschen deutlich

 

  • Helligkeitsrauschen
  • Farbrauschen
  • Das Bildrauschen steht unter anderem mit der ISO-Einstellung bei der Aufnahme in Verbindung. Dieser Zusammenhang wird im Artikel "Zusammenhang von ISO-Zahl und Bildqualität" genauer beschrieben.

Weitere Informationen zum Bildrauschen finden Sie hier:

 

Chromatische Aberration

Die chromatische Aberration tritt nicht nur in der digitalen Fotografie, sondern auch in der analogen Fotografie auf. Es handelt sich dabei einen Abbildungsfehler des Objektivs bei dem entlang starker Kontrastkanten unnatürliche Farbsäume entstehen. Diese werden vor allem bei starker Vergrößerung sichtbar.

 

Ohne Vergrößerung fällt die chromatische Aberration oft kaum auf
Ohne Vergrößerung fällt die chromatische Aberration oft kaum auf

 

 

In der Vergrösserung wird die chromatische Aberration sichtbar
In der Vergrösserung wird die chromatische Aberration sichtbar

 

Mittlerweile kann dieser Effekt sehr gut mit Bildbearbeitungsprogrammen (z. B. Adobe Photoshop oder Lightroom) korrigiert werden. Das folgende Bild zeigt denselben Bildausschnitt nach einer automatischen Korrektur der chromatischen Aberration mithilfe eines Objektivprofils.

 

Korrekur der chromatischen Aberration mit Adobe Lightroom
Korrekur der chromatischen Aberration mit Adobe Lightroom

 

Probleme mit dem Stromverbrauch

 

Weitere Artikel zu den technischen Grundlagen der Fotografie

Techn. Grundlagen

Login

Zum Seitenanfang